IMCOSA Newsletter Oktober 2012

Sehr geehrte Mandanten und Partner,

Südafrika befindet sich in einer interessanten Phase der Entwicklung, wie Sie sicherlich auch festgestellt haben. Das Treffen der ANC in Mangaung wird ein paar interessante Weichen für das Land stellen, Frau Nkosazana Dlamini-Zuma ist nicht mehr Home Affairs Ministerin, an ihre Stelle tritt vorerst Naledi Pandor, die bisherige Ministerin für Wissenschaft & Technologie. Im Hinblick auf bevorstehende Wahlen sind grundlegende Änderungen bei der Einwanderungspolitik zunächst nicht zu erwarten (was in verschiedenen Bereichen als positiv gewertet werden kann), wir werden jedoch ein genaues Auge auf die Entwicklungen halten.

Home Affairs Südafrika - Neuigkeiten

Die stellvertretende Ministerin Fatimah Chohan erklärte im August 2012, dass der Rückstau in Bezug auf die Bearbeitung von befristeten Aufenthaltsgenehmigungen behoben wurde. Aus IMCOSA Sicht stellen wir derzeit eine regelmäßige Bearbeitungszeit von 6 Wochen fest, oftmals erreichen wir auch ein Ergebnis von unter 30 Tagen. Fehler bei der Bearbeitung von Anträgen und bei grundlegenden Entscheidungen sind auf seiten von Home Affairs weiter regelmäßige Erscheinungen.

Eine nennenswerte Verbesserung der Bearbeitungsdauer in Bezug auf unbefristete Aufenthaltsgenehmigungen (Permanent Residence) kann weiterhin nicht festgestellt werden, und abgesehen von Sonderfällen wird hier auch keine schnelle Behebung der Problematik zu erwarten sein.

Studenten und Auszubildende können sich unter bestimmten Bedingungen wieder für “Extended Visitor Permits” qualifizieren, was eine Umkehr der vergangenen Praxis bedeutet.

Aufgrund eines Brandes sind die Arbeiten des Home Affairs Büros in Durban erheblich beeinträchtigt worden, bitte lassen Sie uns wissen, falls Sie hiervon betroffen sind oder entsprechende Fragen haben.

Rechtliches Vorgehen gegen das Department of Home Affairs

Es wird weiter diskutiert, ob man in verschiedenen Bereichen rechtlich gegen das Department of Home Affairs im Hinblick auf ungenügende Dienstleistungen vorgehen sollte. Unter anderem geht es hier um Corporate Permits und um Work Permits, die im Rahmen eines Corporate Permits ausgestellt wurden:

  • Das Department of Labour hält in vielen Fällen und über Monate die nötige Empfehlung in Bezug auf ein Corporate Permit bewusst oder aufgrund mangelhafter Dienste zurück.
  • Eine Abänderung der Work Permits, die im Rahmen eines Corporate Permits ausgestellt wurden, soll angeblich nicht innerhalb von Südafrika beantragt werden können.

Noch hoffen wir, dass eine gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden kann, dies wird jedoch vom Verlauf der nächsten Gespräche mit den Behörden abhängig zu machen sein.

Gesetzesänderungen

Die neuen immigrationsrechtlichen Regelungen, die festgelegt werden müssen, damit der “Amendment Act” aus dem Jahre 2011 rechtswirksam werden kann, wurden noch immer nicht zum Zwecke der Kommentierung veröffentlicht. Der oben erwähnte Wechsel im Ministerium wird hier wohl eine weitere Verzögerung zur Folge haben.

IMCOSA – interne Nachrichten

Nachdem Frau Astrid Popken die Geschäfte unseres Johannesburger Büros für eine Übergangszeit geleitet hat, wird sie in ihre ursprüngliche Berufssparte, den Tourismus, zurückkehren. Wir danken sehr für wertvolle Beiträge in Bezug auf die Optimierung verschiedener Geschäftsabläufe in Gauteng und für die stets positive Stimmung, die sie verbreitet hat.

An ihrer Stelle heißen wir Frau Marjoke Naude herzlich willkommen,  die die Geschäftsführung in Gauteng bereits übernommen hat. Frau Naude ist registrierte “Immigration Practitioner”, sie hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Immigrationsindustrie, und sie war sowohl behördlich als auch in verschiedenen Großunternehmen als leitende Angestellte in Bezug auf Einwanderungsfragen tätig.

Ebenfalls in Gauteng begrüßen wir herzlich Frau Christine Matsvai, eine südafrikanische Rechtsanwältin mit einschlägiger Berufserfahrung, die nach einer Mutterschaftszeit unser Team in Johannesburg verstärken wird.

Beste Wünsche auch an unsere Mitarbeiterin Jennifer Makgareetse, die vergangene Woche den gesunden und strahlenden Jungen „Emmanuel“ zur Welt gebracht hat.

Und abschließend freuen wir uns Ihnen mitteilen zu können, dass IMCOSA einen anderen Immigrations-Dienstleister übernommen hat, was dazu führen wird, dass wir unsere Präsenz auf dem Gebiet der südafrikanischen Einwanderung weiter verstärken und Kundendienste nachhaltig verfestigen werden.

Wir freuen uns wie immer über jede Art von Rückmeldung, und wir wünschen alles Gute für das letzte Quartal des Jahres 2012, welches sicherlich wie immer im Flug vergehen wird!

Herzlichst

Julia Willand und das IMCOSA Team

 

IMCOSA - Auswandern und Einwandern nach Südafrika, Visum für Südafrika - Auswanderung